Ausbildungsangebote


In der RECURA Service GmbH werden folgende Ausbildungsberufe angeboten:

Aktuelle Ausbildungsangebote findet ihr hier


Fachkraft im Gastgewerbe (m/w)

Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen die Gäste in unterschiedlichen Bereichen der Gastronomie. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, bereiten Veranstaltungen vor und bauen Büfetts auf, richten Hotelzimmer her, kümmern sich um die Wäsche und helfen in der Küche aus. Anders als die übrigen Ausbildungsberufe im Gastgewerbe absolvierst du die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe innerhalb von 2 Jahren.

Aufgaben:

  • Getränke servieren
  • Zubereitung von einfachen Speisen
  • Präsentation der Speisen beim Gast
  • Betreuung der Gäste
  • Einführung in die Lagerhaltung

Qualifikationen:

  • Realschulabschluss (Hauptschulabschluss)
  • gute körperliche Verfassung
  • Teamplayer
  • flexibel und vielseitig einsetzbar
  • praktisches Geschick

Koch/Köchin

Als Koch/Köchin bist du nicht nur für die Herstellung von Speisen zuständig, sondern verantwortest auch die Kalkulation und Organisation von Menüfolgen und Speisekarten. Handwerkliches Geschick und küchentechnisches Wissen bilden daher die Grundlage für diesen Beruf.

Aufgaben:

  • Zubereitung von Speisen
  • Erlernen von küchentechnischen Verfahren, z.B verschiedenen Garmethoden
  • Produktpräsentation im Gastraum
  • Vorbereitende Arbeiten im Service und Gästebetreuung
  • Hygienevorschriften beachten
  • Kostenkontrolle, Warenwirtschaft und Küchenorganisation

Qualifikationen:

  • Realschulabschluss (Hauptschulabschluss)
  • hohe Belastbarkeit und gute körperliche Verfassung
  • handwerkliches Geschick
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Teamplayer
  • grundsätzliches kalkulatorisches Verständnis

Anlagenmechaniker/in

In deiner dreieinhalbjährigen Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik wirst du lernen, aus welchen Materialien Wasserleitungen hergestellt werden und wie sie ordnungsgemäß verlegt werden, sodass auch kein Tropfen daneben geht. Außerdem bist du nach kurzer Zeit der Profi, wenn es darum geht, wie man Sanitäranlagen (z.B. Dusche, Badewanne oder Toilette) und Heizungsanlagen installiert. Zuerst lernst du aber die technischen und organisatorischen Grundlagen kennen. Beispielsweise kannst du nach kurzer Zeit Kundenaufträge entgegennehmen, Arbeitsabläufe planen und durchführen, und die Ergebnisse am Ende beurteilen. Zu den technischen Grundlagen gehören unter anderem das Bohren, Schrauben und Schweißen zum Befestigen von Anlagen, aber auch das Anfertigen von Rohren, Blechen und Profilen. Hierbei ist dein handwerkliches Geschick gefragt, denn oft müssen Teile maßangefertigt werden, damit sie auch hundertprozentig passen und der Kunde zufrieden ist.

Sorgfalt ist bei diesem Beruf eine wichtige Grundvoraussetzung, denn insbesondere bei der Arbeit an Gasanlagen kann jeder Fehler Lebensgefahr bedeuten. Aber keine Sorge, während deiner Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik lernst du jeden Handgriff so gut, dass du ihn im Schlaf ausführen könntest.

Vor allem ein großes Interesse an Technik solltest du mitbringen, denn du wirst viel mit elektrischen Steuerungsgeräten arbeiten, die zur Regelung der Heizungsanlagen nötig sind. Hier ist viel Fingerspitzengefühl gefragt, damit die Heizung möglichst wenig Brennstoff verbraucht, aber trotzdem gut heizt. Wenn dann einmal eine Anlage nicht mehr funktioniert und keiner weiß warum, dann bist du derjenige, der wie bei einer Patientenbehandlung die Diagnose stellt und anschließend den Fehler behebt.


Gebäudereiniger/in

Die duale Ausbildung zum Gebäudereiniger dauert drei Jahre. Die sind auch nötig, denn du lernst sehr viel darüber, wie du welche Flächen mit welchen Mitteln pflegst, wie Reinigungsmittel chemisch zusammengesetzt sind und aus welchem Material ein Lappen sein muss, um Fenster streifenfrei zu putzen. Doch auch das strukturierte Arbeiten will gelernt sein, so bekommst du im theoretischen Teil deiner Lehre – also in der Berufsschule – auch beigebracht, wie du Putzpläne und Gebäudeskizzen erstellst, sodass die Gesamtreinigung möglichst schnell vonstattengeht.

Im betrieblichen Teil deiner Ausbildung zum Gebäudereiniger bekommst du dann alles Praktische gezeigt. Dabei geht es nicht nur um Sauberkeit, sondern auch um Sicherheit und Schutz, schließlich soll der Reinigungsprozess nicht die Umwelt belasten, geschweige denn unangenehme Gerüche oder gar chemische Rückstände hinterlassen. Außerdem musst du auch genau wissen, wie die Geräte benutzt werden, die du zur Gebäudereinigung verwendest und welches Vorgehen die schnellsten und gründlichsten Reinigungsergebnisse erzielt, damit du nach deiner Ausbildung als Gebäudereiniger fit bist.


Kaufmann für Büromanagement (m/w)

Eine Rechnung will verbucht werden, der Chef verlangt eine Übersicht der heutigen Termine und das Telefon klingelt Sturm – für dich kein Grund in Panik auszubrechen, denn du hast alles unter Kontrolle. Als Kaufmann bzw. Kauffrau für Büromanagement bist du in sämtlichen Bereichen einer Verwaltung zuhause. Während deiner Ausbildung wirst du diese daher nach und nach kennenlernen und deinen festen Platz finden. Die Ausbildung ist aus drei Ausbildungsberufen entstanden - den Bürokaufleuten, Kaufleuten für Bürokommunikation und Fachangestellten für Bürokommunikation wurde dementsprechend komplett neu strukturiert. Damit wartet eine der zurzeit modernsten Ausbildungen auf dich.

Besonders häufig sind Kaufleute im Büromanagement im Rechnungswesen zu finden, dort überprüfen und buchen sie die ein- und ausgehenden Rechnungen. Hier ist also sehr große Aufmerksamkeit und ein gutes Zahlenverständnis gefragt. So kann ein verschobenes Komma gut und gerne mal zu einer Fehlbuchung im Millionenbereich führen. Dir wird also sehr viel Verantwortung übertragen. Im Sekretariat bist du als Kauffrau für Büromanagement weit mehr als nur die rechte Hand des Chefs. Du nimmst sämtliche Anrufe entgegen, koordinierst die Termine und verwaltest die Akten. Egal in welchem Bereich du eingesetzt wirst, als Kauffrau für Büromanagement bist du für den Schriftverkehr in der Firma verantwortlich.

Du lernst also, wie Serienbriefe oder individuelle Schreiben aufgesetzt werden und die EDV, also Programme wie Word, Excel oder PowerPoint angewendet wird. Während der Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau für Büromanagement wirst du nach und nach die verschiedenen Bereiche einer modernen Verwaltung kennenlernen. So können deine Ausbilder und du selbst herausfinden welcher Bereich perfekt zu dir passt. Da die Ausbildung komplett überarbeitet wurde, hast du sogar die Möglichkeit, frei nach deinen Interessen Schwerpunkte zu setzen, indem du verschiedene Wahlfächer belegst und kannst so während deiner Ausbildung die Richtung angeben.

Die Ausbildung zur Kauffrau oder Kaufmann für Büromanagement dauert im Normalfall drei Jahre. Bist du allerdings besonders motiviert und beweist dies mit guten Noten, kannst du deine Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen. Generell zählen die kaufmännischen Ausbildungen zu den Berufen, für die sich besonders viele junge Leute bewerben. Dass die Ausbildung sehr anspruchsvoll ist, spiegelt sich auch in den Anforderungen wieder. Damit du die Nase bei Bewerbungswettlauf vorne hast, solltest du einige Voraussetzungen erfüllen. So wird im Normalfall ein Abitur mit guten Noten in den Hauptfächern verlangt. Da du viel am Computer arbeiten wirst, ist es natürlich ein Riesenvorteil, wenn du mit den Programmen Word und Excel bereits vertraut bist und flott und fehlerfrei tippen kannst. Besonders Unternehmen, die international tätig sind, freuen sich, wenn du gut und gerne Englisch sprichst. Nach deiner Ausbildung warten viele tolle Weiterbildungsmöglichkeiten auf dich, an denen du berufsbegleitend teilnehmen kannst. So können dir Weiterbildungen zur Betriebs- oder Fachwirtin bzw. zum Betriebs- oder Fachwirt, die Tür zu Führungspositionen öffnen. Hast du während der Ausbildung gemerkt, dass dir das Rechnungswesen und das Arbeiten mit Zahlen besonders liegt, könnte eine Weiterbildung im Bereich Bilanzbuchhaltung genau das Richtige für dich sein.


(Quelle: Ausbildung.de)
Weitere Informationen findet ihr auch in unserem Profil auf Ausbildung.de